Doch noch Hoffnung?

Die ‚Unendliche Geschichte‘ um den Rehrl-Platz könnte für alle sofort behoben werden, wenn sich der Bauträger an das Altstadterhaltungsgesetz halten würde. Die Gegner des überdimensionierten Projekts haben nichts gegen eine Bebauung dieses Grundstücks, wenn sichergestellt ist, dass diese die Fassadenabwicklung der Arenbergstraße nicht verdeckt und sich harmonisch in ihr Umfeld in der Schutzzone I einfügt. Sollte der Bauwerber das überdimensionierte Projekt von sich aus zurückziehen, so wäre das ein erster Schritt in die richtige Richtung. Wir Bürger für Salzburg setzen uns weiterhin mit Nachdruck für die Einhaltung des Altstadterhaltungsgesetzes ein.

25.01.2017, Krone

(Artikel aus der Salzburger Kronenzeitung vom 25.01.2017.)